Sie sind hier:

9. XÖV-Konferenz

Congress Centrum Bremen Außenansicht, jpg, 25.9 KB

Standardisierung im deutschen eGovernment: Was sind die aktuellen Themen, wie entwickeln sich die Rahmenbedingungen und welche Rolle kann die öffentliche Verwaltungen darin spielen?

Die 9. XÖV-Konferenz am 15. und 16. September 2016 in der Freien Hansestadt Bremen wollte zu diesen und weiteren Themen Impulse setzen, informieren und zur Diskussion einladen. Rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft und Verwaltung haben dieses Forum genutzt, um ihre eigenen Perspektiven in die Diskussionen rund um die Vorträge und Workshops mit einzubringen und somit die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg werden zu lassen.

15. September 2016

Herr Steimke, Leiter der KoSIT, informierte aus Sicht der Koordinierungsstelle über die Entwicklungen bei der Organisation der Standardisierung für den IT-Planungsrat und die Innenverwaltung. Zentrale Themen waren neben der Organisation des gemeinsamen Betriebes von XInneres insbesondere die Entwicklung in den Bereichen der elektronischen Gewerbeanmeldung, der elektronischen Rechnung sowie im Bereich des Flüchtlingsmanagements.

Herr Schardt, Leiter Geschäftsstelle IT-Planungsrat, informierte zu den Aufgaben, der Organisation und den Instrumenten des IT-Planungsrats. Thematische Schwerpunkte bildeten dabei u.a. die aktuellen Vorhaben, Projekte und Maßnahmen zum deutschlandweiten Portalverbund, der Digitalisierung des Asylverfahrens und zur Fortentwicklung der Standardisierungsagenda.

Im direkten Anschluss konnten Vertreter der unten stehenden Projekte des IT-Planungsrats zum aktuellen Stand in den jeweiligen Vorhaben berichten.









Eröffnung
Titel Referent
Eröffnung der XÖV-Konferenz Frank Steimke, KoSIT
Bericht aus der KoSIT (Folien (pdf, 94.9 KB)) Frank Steimke, KoSIT
Werkstattbericht des IT-Planungsrats (Folien (pdf, 498.3 KB)) Marc Schardt, GS IT-PLR
Koordinierungsprojekt: Digitalisierung Asylverfahren (Folien (pdf, 4.3 MB)) Dietmar Barth, MDI RP
Steuerungsprojekt: E-Rechnung (Folien (pdf, 1.1 MB)) Dr. Jörg Hofmann, KoSIT
Projekt: Interoperable Servicekonten aus Sicht NRW (Folien (pdf, 1.2 MB)) Frank Helmer, citeq – Stadt Münster
Diskussion Karen Lahmann, LAVA (Moderation)

Der Nachmittag wurde eröffnet mit einem Vortrag von Herrn Rabe (KoSIT) zu den unterschiedlichen Formen der Nutzung von Standards in Standards.

Anhand dreier praktischer Beispiele wurden im Anschluss unterschiedliche Formen der Nutzung, die zugrundeliegende Motivation und die damit verbundenen Herausforderungen und Lösungsansätze vorgestellt. Konkret wurde aus der Praxis der folgenden Standards berichtet.







Titel Referent
Nutzung von Standards in Standards:
Motivation, Herausforderungen und Lösungsansätze (Folien (ppsx, 401.3 KB))
Lutz Rabe, KoSIT
Standards in Standards: XUKommunalabwasser (Folien (pdf, 1.4 MB)) Matthias Lüttgert, ENDA
Standards in Standards: XKirche (Folien-1 (pdf, 103.4 KB),Folien-2 (pdf, 938.3 KB)) Vera Sabrowski, Nordkirche
Bernhard Jarvers, ITEBO
Standards in Standards: XInneres (Folien (pdf, 471.9 KB)) Alexander Leder, MIK BB
Diskussion Karen Lahmann, LAVA (Moderation)

In einer abschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Referenten und Publikum die unterschiedlichen Lösungsansätze der vorgestellten Standards. Schon in den Vorträgen wurde deutlich, dass unterschiedliche Formen der Nutzung in der Praxis existieren und mit jeweils spezifischen Problemstellungen und Lösungsansätzen einhergehen.
In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde schnell deutlich, dass der Themenbereich schon derzeit im XÖV-Umfeld eine hohe Relevanz besitzt und zukünftig noch an Bedeutung gewinnen wird. Konkrete Punkte der Diskussion waren u.a. die Erweiterung der derzeit möglichen Nutzungsformen (z.B. erweiterte Nutzung von GML in XÖV-Standards) und die Herausforderungen im Bereich der Releasezyklen beteiligter Standards, Codelisten und IT-Verfahren.



Titel Teilnehmerin und Teilnehmer
Standards in Standards: Podiumsdiskussion Karen Lahmann, LAVA (Moderation)
Vera Sabrowski, Nordkirche
Bernhard Jarvers, ITEBO
Alexander Leder, MIK BB
Matthias Lüttgert, ENDA
Lutz Rabe, KoSIT
Frank Steimke, KoSIT

16. September 2016

Am zweiten Konferenztag wurden drei Workshops mit insgesamt fast 80 Teilnehmenden durchgeführt. Eine Übersicht der Inhalte und der erzielten Ergebnisse der Workshops ist im folgenden dargestellt.

WORKSHOP 1 - Statt Kristallkugel und Kartenlegen - Ihre Anforderungen an das XRepository 3.0
(Nadine Wüstner, init und Lutz Rabe, KoSIT)

Ausgehend von der derzeitigen Umsetzung des XRepository wurden die konzeptionellen Ansätze für die Weiterentwicklung des XRepository vorgestellt und diskutiert. Im Mittelpunkt standen Verbesserungen für die Nutzer bei der Bereitstellung von Standards und Codelisten sowie deren Versionen im XRepository. Insgesamt 20 aktuelle wie potentielle Anwender nutzten zudem die Gelegenheit, weitere Verbesserungsvorschläge für Funktionen des XRepository einzubringen. Die Diskussion zeigte, dass ein großer Bedarf für eine stärker automatisierte Bereitstellung von Inhalten besteht. Die Ergebnisse des Workshops fließen als Anforderungen in die weitere Konzeption des XRepository 3.0 ein.

WORKSHOP 2 - Wenn Standards Standards nutzen: Herausforderungen und Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung eines Betriebskonzepts am Beispiel XRechnung
(Karen Lahmann, LAVA und Dr. Jörg Hofmann, KoSIT)

Wird in Kürze veröffentlicht.

WORKSHOP 3 - String.Latin und die Identifikation von Personen – eine Standortbestimmung
(Frank Steimke, KoSIT und Dr. Fabian Büttner, LAVA)

Vertreter von Organisationseinheiten, die mit der Umsetzung des Beschlusses 2014/04 zum Standard Lateinische Zeichen in Unicode befasst sind, stellten den erreichten Stand dar. Neben Vertretern der öffentlichen Verwaltung wurde auch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft berichtet. Viele Mitglieder äußerten das Interesse an einer organisierten Zusammenarbeit im Nachgang der Konferenz. Die KoSIT wird zu einer ersten Sitzung einladen. Dabei soll auch die Möglichkeit einer Standardisierung auf europäischer Ebene erneut geprüft werden.

Folien zum Workshop (zip, 1.7 MB)